Was hat die Datenrevolution mit Sport zu tun? Wollen wir, dass Big Data auch hier Einzug erhält? Der moderne Leistungssport scheint heutzutage ohne den Gebrauch von Big Data kaum noch vorstellbar zu sein.

 

Man denke nur an Sportarten wie beispielsweise die Formel 1, Fußball oder Leichtathletik, die durch die Massen an neuen Daten weiter professionalisiert und für die Fans noch attraktiver gemacht wurden. Selbst Sportarten wie Segeln oder Biathlon wurden durch immer mehr zur Verfügung gestellte Daten für die Fans an den Bildschirmen interessant gemacht. Doch bei aller kühlen Berechnung wird der Sport weiterhin hauptsächlich von den Emotionen leben. Die Frage, die wir uns aber stellen müssen ist, inwieweit wir Big Data im Sport zulassen wollen. Den Leistungssport hat Big Data schon längst erobert und dort werden in Zukunft eher noch mehr Daten gesammelt, ausgewertet und in Verbindung miteinander gesetzt, als dass es weniger werden. Doch wollen wir diese fortschreitende Quantifizierung des Spiels und der Spieler auch in den Amateurbereichen etablieren?

Was passiert, wenn Kinder aufgrund von Big-Data-Analysen wahrscheinlich nicht die körperlichen Voraussetzungen mitbringen, um in einer Sportart erfolgreich zu sein? Wenn sich die Datenrevolution auch auf die unteren Leistungsebenen des Sports ausdehnt, kann es passieren, dass unsere Kinder nicht mehr ohne Weiteres ihre Leidenschaften ausleben können. Denn warum sollte ein Verein über Jahre hinweg in Ihre Tochter oder Ihren Sohn investieren, wenn der Algorithmus vorhersagt, dass sie als Erwachsene aufgrund von physischen Defiziten nicht erfolgreich sein werden.

Vor- & Nachteile von Big Data im Sport

Vorteile Nachteile
Sport wird facettenreicher Sportler wird gläsern
Daten sind Hilfe und schaffen Fakten wo früher nur Vermutungen waren Daten steuern und koordinieren zunehmend unser Leben; Algorithmen treffen Vorhersagen und Entscheidungen
Visualisierung von Daten in Echtzeit und damit schnellere Reaktionszeit Stadionatmosphäre könnte verloren gehen, da Besucher sich auch während dem Spiel mit digitalen Daten zum Spiel beschäftigen
Vollständige Transparenz über die Leistungsfähigkeit von Sportler Statistiken könnten Gefühlswelt überlagern
Gesteigerte mediale Spannung und Faszination bei vielen Sportarten (Biathlon, Segeln) Gemeinschaft wird nur noch nebeneinander aber nicht mehr miteinander gelebt
Tieferes Eintauchen in den Sport und dadurch ein intensiveres Erlebnis für die Fans Kinder können ihre Leidenschaften nicht mehr ausleben, denn Misserfolg ist Planungsfehler
Vermindertes Verletzungsrisiko und gesteigerte Leistungsfähigkeit durch individuell angepasste Trainingspläne Big Data macht den Sport zu vorhersehbar, doch das Unvorhersehbare, Zufällige, Geheimnisvolle verleiht dem Sport seinen Reiz

Video

SAP und der DFB – Big Data im Fußball

Weiterführende Artikel & Links

Die Welt

Wie SAP Gegentore der Nationalelf verhindern will

 

Computer-Woche

IT in der Formel 1

 

11Freunde

Moneyball im Niemandsland